Fortbildungen

Aktuelle Ausschreibungen 2017

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

FACHTAG TRAUMA

Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen
in der pädagogischen Arbeit

Nicht zuletzt durch die pädagogische Arbeit mit Jungen Geflüchteten gewinnt das Bewußtsein für die Belastung durch Folgestörungen erlebter Traumata bei Kindern und Jugendlichen zunehmend an Bedeutung.

Was aber können traumatische Erlebnisse sein, welche Folgen haben sie, wie erkennt man sie und wie können wir angemessen damit umgehen?

Pädagogische/ therapeutische Maßnahmen bei traumatisierten
Kindern und Jugendlichen greifen oft nicht, manchmal sind sie sogar schädlich. Aus diesem Grund bedarf es einer fundierten Sensibilisierung für das Thema „Trauma“, sowie konkrete Handlungsperspektiven für alle die mit Betroffenen zu tun haben.

Dr. med. Joachim Breit, Psychiater, Psychoanalytiker (DGPT), Facharzt für Psychosomatische Medizin, PITT (psycho-imaginative Traumatherapie), Lehrbeauftragter an versch. Instituten wird uns im Rahmen eines Fachtags dazu wichtiges Grundwissen vermitteln und Möglichkeiten angemessenen Handelns aufzeigen.
VA-Nummer: Trauma 1702
Termin:
Freitag, 24. Februar 2017
Uhrzeit:
09:00 – 18:00 Uhr
Ort:
Heiner Janik Haus, Jugendbegegnungsstätte am Tower
Teilnahmegebühr:
40,- € / erm. 25,– € für Referenten des FutureCampus;
inkl. Mittagessen

Referent:
Dr. med Joachim Breit
Anmeldung
entweder per mail an info@jbs-am-tower.de
oder mit beiliegendem Anmeldeformular: Fobi_Anmeldung per Post oder per Fax;

Infoflyer Download

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Anhörung – Ablehnung – Anerkennung
Infoabend zur Flüchtlingsarbeit

Wer aktuell mit geflüchteten Menschen arbeitet, wird immer wieder mit Fragen zu den verschiedenen Schritten im Asylverfahren und zu den Bescheiden der Behörden konfrontiert. Insbesondere die Angst vor einer Ablehnung und die möglichen Folgen sind derzeit bestimmendes Thema.

Der Infoabend soll Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen einen Überblick zu diesen Themenbereichen bieten und zu mehr Handlungssicherheit befähigen. Der Schwerpunkt des Vortrags sind neben einer kurzen Einführung in die die Dublin-III-Verordnung, v.a. die Anhörung und der Bescheid. Verschiedene Möglichkeiten auf einen negativ beschiedenen Asylantrag zu reagieren, werden besprochen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit eigene Fragen einzubringen.

Die Referentin Sara Pfau ist seit vielen Jahren in der Geflüchtetenarbeit tätig und begleitet immer wieder Asylverfahren.


Termin:
Mittwoch, 15. März 2017
Uhrzeit:
17:30 – 19:30 Uhr
Ort:
HeinerJanik Haus, Jugendbegegnungsstätte am Tower,
Ferdinand-Schulz-Allee 1, 85764 Oberschleißheim
Teilnahmegebühr:
Die Teilnahme ist kostenlos
Referentin:
Sara Pfau
Anmeldung
Wir bitten um Anmeldung per E-mail an
a.hummeltenberg@jbs-am-tower.de

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Sexualpädagogische Ansätze
in der Arbeit mit jugendlichen Geflüchteten

Der Umgang mit Sexualität und unterschiedlichen Wertesystemen ist ein bewegendes Thema in der aktuellen Arbeit mit jugendlichen Flüchtlingen. Während sich diese im sexualisierten Alltag unserer Mehrheitsgesellschaft zurecht finden müssen, wissen Menschen in Deutschland oft wenig über die unterschiedlichen Grundorientierungen, Wert- und Moralvorstellungen.Pädagogische Fachkräfte bemühen sich um Ausgleich und Unterstützung und stoßen dabei teilweise selbst an ihre Grenzen.
Um etwaige Unsicherheiten auszuhalten und Sicherheit im pädagogischen Handeln zu bekommen, wird zunächst die eigene Haltung reflektiert und geschärft.
Angelehnt an die Bedürfnisse der Teilnehmer_innen werden unterschiedliche Methoden aus der sexualpädagogischen Arbeit vorgestellt sowie Projektideen und Rahmenbedingungen für das Alltagshandeln entwickelt. Fallbeispiele und sogenannte Beratungssituationen zwischen Tür und Angel finden Berücksichtigung.
Die Fortbildung richtet sich an pädagogische Fachkräfte der Jugendhilfe, die im direkten Bezug mit jugendlichen Flüchtlingen arbeiten, sei es im Kontext der Unterbringung, der offenen Jugendarbeit oder an Schulen.

VA-Nummer: 17120
Termin: Dienstag,16. Mai 2017
Uhrzeit: 09:30 – 17:30 Uhr
Ort: Heiner Janik Haus, Jugendbegegnungsstätte am Tower
Teilnahmegebühr: 80,- € (inkl. Mittagessen und Kaffee)
Referent_innen: Bettina Niederleitner, Sebastian Kempf
Sexualpädagogisches Team der pro familia München
Anmeldung beiliegendem Anmeldeformular: Fobi_Anmeldung 

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::